Wie bedeutend ist die Entdeckung der ältesten Fossilien für die Evolutionstheorie?

Kommunikation kann ein komplexes Unterfangen sein. Oft sagen Menschen gerade nicht das, was sie wirklich meinen. Oder, sofern sie ihre echte Meinung tatsächlich äußern, verschleiern sie sie durch eine ausgefeilte Wortwahl. Deswegen muss man zwischen den Zeilen lesen können. Wenn etwas nicht explizit gesagt wird, braucht man Erfahrung und manchmal Insiderwissen, um die eigentliche Bedeutung einer Aussage zu erkennen.

Aufgrund meiner Fachkenntnisse in Biochemie, meiner Forschung im Bereich Entstehung des Lebens und meiner 20-jährigen Erfahrung als christlicher Apologet, kann ich in der Regel zwischen den Zeilen lesen, wenn Wissenschaftler auf Entdeckungen reagieren, die das Paradigma der Evolution in Frage stellen. Ein Beispiel sind die vor kurzem in Kanada entdeckten ältesten Fossilien der Erde. Wissenschaftler fürchten, dass Verfechter des Intelligent Design und Kreationisten Entdeckungen dieser Art ausnutzen werden, um die von ihnen vertretene Notwendigkeit eines Schöpfers zu untermauern. Daher verschleiern Naturwissenschaftler derartige Befürchtungen, wenn sie die Folgen dieser Entdeckungen vor der Öffentlichkeit oder in den Medien besprechen. Aber so gut sie diese Befürchtung auch verstecken, wenn man zwischen den Zeilen lesen kann, ist sie trotzdem klar zu erkennen.

Die ältesten Fossilien der Welt

Ein internationales Wissenschaftler-Team aus dem Vereinigten Königreich, den Vereinigten Staaten, Kanada und Australien berichtete vor Kurzem von der Entdeckung von Mikrofossilien aus einer Gesteinsformation in Nord-Quebec, Kanada.1 Diese wurden durch uralte hydrothermale Quellen erzeugt. Dieses geologische System ist reich an Eisen und sein Alter wird auf zwischen 3,77 und 4,3 Milliarden Jahren geschätzt.

Die mutmaßlichen Fossilien bestehen aus mikroskopischen Fasern und Rohren aus Hämatit, die jenen in modernen hydrothermalen Quellen sehr ähnlich sind. Heute erzeugen Mikroben, die Eisen oxidieren, Fasern und Röhren aus Hämatit, wenn Hüllen von extrazellularen Stoffen eine Eisenoxyhydroxidschicht ansammeln. Weitere Beweisindizien, die auf den biologischen Ursprung dieser Mikrofossilien hinweisen, liefern das Carbonat und das Apatit, die mit den Hämatit Strukturen verbunden sind. Diese Verbindungen kommen auch als Stoffwechselnebenprodukte diverser Mikroorganismen vor. Das Forschungsteam entdeckte auch Graphiteinsprünge in Carbon-12. Diese sind sozusagen ein geochemisches Autogramm des Lebens. Letztlich weist das Raman-Spektrum kohlenstoffhaltiger Ablagerungen Eigenschaften auf, die auf einen biologischen Ursprung dieses Materials hinweisen.

Matthew Dodd, Mitglied des Forschungsteam, behauptet, dass “wir uns für jede dieser Beobachtungen alternative Erklärungen ausdenken können. Die biologische Interpretation der Daten ist aber die Einzige, die das gemeinsame Auftreten dieser Eigenschaften erklärt.”2

Die Entdeckung dieser Mikrofossilien folgte fast unmittelbar nach der Entdeckung von Stromatolithen in neu-freigelegten Felsenformationen in Grönland. Diese sind auf 3,7 Milliarden Jahren datiert.3 Diese Beiden neuen Entdeckungen untermauern frühere Forschung, die vielen unterschiedlichen Kennzeichen biologischer Aktivität identifizierte. Fazit: Es gibt beeindruckend beweisstarke Hinweise auf eine frühe Entstehung von komplexem und vielfältigem mikrobiellem Leben auf der Erde.

Skepsis bezüglich Bioauthentizität

Trotz der beeindruckenden Beweiserhebung haben viele Wissenschaftler bezüglich der Bioauthentizität der Fossilien Skepsis ausgedrückt. Journalistin Sarah Kaplan erklärt warum: “Ergebnisse wie diese werden sehr genau überprüft, weil sie möglicherweise weit-reichende Folgen für die Erforschung der frühen Lebensformen auf der Erde oder anderen Planeten haben.”4

In meinem Artikel über die Entdeckung der in Grönland ausgegrabenen Stromalitfossilien, die 3,7 Milliarden Jahren alt sind, habe ich erwähnt, dass die frühe Entstehung diverser Mikroben mit komplexen Stoffwechselmechanismen die gängige Erklärung über die Entstehung des Lebens aus der Evolutionstheorie in Frage stellt. Diese Entdeckungen bezeugen einer schlagartigen Entstehung des Lebens auf der Erde. Geologisch gesehen ist das ein Augenblick. Die gängige Meinung unter Forschern mit Schwerpunkt Entstehung des Lebens ist, dass die Entstehung des Lebens durch chemische Evolution mehrere Hundert-Millionen Jahre, vielleicht sogar eine Jahrmilliarde erfordert hat.

In den Einwänden, die Wissenschaftler erheben, wenn sie auf diesen Fund reagieren kann man dieses Anliegen zwischen den Zeilen lesen .

Manche argumentieren, das Forschungsteam habe nicht genug Beweise gesammelt, um den biogenen Ursprung der Fossilien eindeutig zu beweisen. Sie behaupten, außerordentlich anspruchsvolle Wahrheitsansprüche verlangen eine außerordentlich starke Beweisführung. Aber die Behauptung, dass Leben sehr früh in der geologischen Geschichte der Erde entstanden sei, ist nur innerhalb des Paradigmas der Evolutionstheorie außerordentlich anspruchsvoll. Wenn wir diese Mikrofossilien als außerordentlich betrachten, werfen wir zugleich ein Schlaglicht auf die Schwierigkeiten, die diese Funde für einen evolutionstheoretischen Forschungsansatz in der Frage des Ursprungs des Lebens bedeuten.

Andere argumentieren, Mikroben, die Eisen oxidieren, seien zu komplex, so früh in der Geschichte der Erde entstanden zu sein. Manche behaupten, dass die Gesteinsschichten, die diese Fossilien enthalten, viel jünger als 3,77 Milliarden Jahre seien. Sie stellen die Datierungsmethoden in Frage, die auf die Gesteinsformationen in denen die Fossilien gefunden wurden, angewandt wurden. Beide Argumente zeugen von den ernstzunehmenden Schwierigkeiten die diese Fossilienfunde für die Erklärung der Entstehung des Lebens durch eine sukzessive Evolution bedeuten. Die Hoffnung ist wie folgt: Wird eine spätere Datierung der Fossilien erreicht, können Wissenschaftler die metabolische Komplexität der Organismen, die diese Hämatit-Ablagerungen erzeugt haben, besser erklären – dem evolutionären Prozess wird mehr Zeit gelassen. Es besteht jedoch kein Anlass, die Datierung der Gesteinsformationen in Nordkanada in Frage zu stellen und das Argument für den biologischen Ursprung der Fossilien ist stark.

Manche Fachwissenschaftler lehnen die Bioauthentizität der Mikrofossilien ab, weil diese These verlangt, dass Leben (bereits) unter den lebensfeindlichen Bedingungen des Großen Bombardements entstand. Diese lebensfeindlichen Bedingungen hätten die Entstehung von Leben verhindert, womöglich die Erde steril gemacht. Dadurch wird es aus evolutionärer Sicht schwierig, sich vorzustellen, wie Leben auf der Erde vor 3,77 Milliarden Jahren hätte entstehen, geschweige denn sich so abwechslungsreich gestalten können. Wenn diese Fossilien nicht authentisch sind, dann müssen Wissenschaftler sich mit der Tatsache einer Entstehung des Lebens unter diesen lebensfeindlichen Bedingungen nicht auseinandersetzen.

Mir scheint, dass diese Wissenschaftler die Echtheit dieser 3,77-Milliarden-Jahren-alten-Fossilien auf dem Hintergrund ihrer Übereinstimmung mit dem evolutionären Paradigma beurteilen, anstatt diese evolutionstheoretischen Erklärungen auf dem Hintergrund des Fossilienfundes zu beurteilen. Das widerspricht der wissenschaftlichen Methode ganz und gar.

Liest man zwischen den Zeilen, sieht man schnell, wie schwer es ist, diesen Fossilienfund in das Paradigma der Evolution zu zwingen.

Folgen für Schöpfungsmodelle

Während die Entdeckung dieser 3,77-Milliarden-Jahren-alten Mikrofossilien die evolutionstheoretischen Modelle für die Entstehung des Lebens falsifiziert, unterstützt sie das von RTB-entwickelte Modell für die Entstehung des Lebens. Wie wir in unserem Buch Origins of Life beschrieben haben, macht unser Modell zwei Vorhersagen: (1) Leben entstand auf der Erde sehr bald nach der Formation des Planeten und (2) das Leben weist intrinsische Komplexität auf. Und diese Vorhersagen wurden durch diese neueste Entdeckung bestätigt.

Es steht schon geschrieben: Der Beweis für die Rolle des Schöpfers in der Entstehung des Lebens wird immer deutlicher.

Ressourcen

Endnoten
  1. Matthew S. Dodd et al., Evidence for Early Life in Earth’s Oldest Hydrothermal Vent Precipitates,”Nature 543 (März 2017): 60–64, doi:10.1038/nature21377.
  2. Sarah Kaplan, “Newfound 3.77-Billion-Year-Old Fossils Could Be Earliest Evidence of Life on Earth,” Washington Post, 1.März 2017, https://www.washingtonpost.com/news/speaking-of-science/wp/2017/03/01/newfound-3-77-billion-year-old-fossils-could-be-earliest-evidence-of-life-on-earth.
  3. Allen P. Nutman et al., “Rapid Emergence of Life Shown by Discovery of 3,700-Million-Year-Old Microbial Structures,” Nature 537 (September 2016): 535–38, doi:10.1038/nature19355.
  4. Kaplan, “Newfound 3.77-Billion-Year-Old Fossils.”